Krankenversicherung wechseln : privat & gesetzlich

Nachfolgend habe ich für Sie eine kurze Zusammenfassung über Jacqueline Stockmanndas Thema Krankenversicherung wechseln aufgelistet.

Sehr gerne können Sie mich aber auch persönlich kontaktieren, falls noch weitere Fragen offen sind oder aber Interesse besteht.

Mobil: 0162 4024998 Jacqueline Stockmann

Mail: Info@berlin-versicherung.com

 

 

Krankenversicherung wechseln – Wegweiser zur richtigen Entscheidung –

Die Entstehung und Entwicklung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Krankenversicherung wechselnDie Gesetzliche Krankenversicherung wurde aufgrund der Bismarckschen Sozialgesetzgebung von 1883 ins Leben gerufen und ist heute eine von fünf Sparten in der Deutschen Sozialversicherung. Im Krankheitsfall sozial abgesichert zu sein, hat in Deutschland eine lange Tradition. Die Gesetzliche Krankenversicherung ist der älteste Zweig der Sozialversicherung und die zentrale und tragende Säule im deutschen Gesundheitssystem. Der damalige Reichskanzler Otto von Bismarck erließ das „Gesetz betreffend der Krankenversicherung der Arbeiter“, wodurch von diesem Zeitpunkt an Industriearbeiter und Beschäftigte in Handwerks- und Gewerbebetrieben krankenversicherungspflichtig wurden. Damals trugen die Arbeitnehmer zwei Drittel des Krankenversicherungsbeitrages, während ihre Arbeitgeber nur ein Drittel zu tragen hatten. Im Laufe der Zeit wurde die Gesetzliche Krankenversicherung immer weiter zu einem umfassenden sozialen Sicherungssystem ausgebaut. Während zu Beginn der Gesetzlichen Krankenversicherung nur rund 10% der Bevölkerung pflichtversichert waren, sind es heute über 86% der Bevölkerung, was etwa 70 Millionen Versicherten (Stand 09/2014) entspricht. Die Gesetzliche Krankenversicherung ist kein „staatlicher Block“, sondern besteht aus einer großen Anzahl unabhängiger Krankenkassen, die ein eigenes Profil durch ihre Satzungen haben und zwischen denen die Bürgerinnen und Bürger frei wählen und wechseln können. Achtung: Seit dem 01.01.2009 gilt für alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland die Pflicht zum Eintritt in die Krankenversicherung, sei es gesetzlich oder privat.

Welche Pflichtleistungen haben die gesetzlichen Krankenkassen an Sie zu erbringen?
Alles rund um das Thema: die Krankenversicherung wechseln

Ambulant:

  • Normale Kontrolluntersuchungen zur frühzeitigen Erkennung und Verhütung von Krankheiten
  • Standardimpfungen
  • Therapie schwerer und langwieriger Krankheiten
  • Behandlung von Unfällen einschließlich Nachsorge
  • Freie Wahl von Haus- und Facharzt, sofern er mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenarbeitet
  • Übernahme der vom Arzt verschriebenen Medikamente. Aber: Eigenanteil von 10%, mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro. Die Medikamente dürfen nicht frei verkäuflich sein. Es sei denn die Wirkstoffe stehen auf einer List des „Gemeinsamen Bundesausschusses“
  • Krebsvorsorgeuntersuchungen bei Frauen ab dem 20. Lebensjahr und bei Männern ab dem 45. Lebensjahr
  • Heilmittel, wie z.B. Krankengymnastik sowie Sprach- und Beschäftigungstherapie. Aber: 10% Selbstbehalt plus 10 Euro pro Verordnung bei Versicherten über 18 Jahre
  • Hilfsmittel, wie z.B. Prothesen, Rollstühle und Hörgeräte in einfacher Ausführung und zumeist im Rahmen von Festbeträgen
  • Anspruch auf ein Kinderkrankengeld im Krankheitsfall des Kindes für bis zu 10 Arbeitstage pro Jahr. Bei Alleinerziehenden auf bis zu 20 Tage und bei mehreren Kindern auf bis zu max. 50 Tage
  • Für Psychotherapie wird seit 01.01.1999 geleistet
  • Für alternative Behandlungsmethoden besteht keine Leistungspflicht. Spezielle Therapien können jedoch bei der jeweiligen Krankenkasse direkt angefragt werden.
  • Leistungen für Heilpraktiker dürfen gesetzliche Kassen nicht erstatten
  • Fahrtkosten zu Behandlungen werden z.B. für Blinde und Gehbehinderte erstattet

Stationär:

  • Anspruch auf allgemeine Pflegeleistungen und Unterbringung im Mehrbettzimmer bei Krankenhausaufenthalten. Aber: Eigenanteil von 10 EUR für maximal 28 Tage im Jahr. Dieser Eigenanteil entfällt für Versicherte unter 18 Jahren.
  • Zahn: Zahnbehandlungen wie bei jeder anderen ärztlichen Behandlung
  • Für Zahnersatz gelten Festzuschüsse unabhängig von der Therapie. Die Höhe der Festzuschüsse entspricht etwa 50% der Kosten für die sogenannte Standardtherapie – der einfachsten und zweckmäßigsten Lösung. Darunter fallen beispielsweise keine Implantate. Über ein Bonusheft lässt sich dieser Festzuschuss bei lückenloser Führung um 20% bzw. 30% erhöhen.
  • Für Kieferorthopädie wird nur bis zum 18. Lebensjahr geleistet. Bei Behandlungsabschluss aber bis 100%
  • Kur: Alle 4 Jahre können unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für eine ca. 3-wöchentliche ambulante Kur bewilligt werden
    Reicht eine ambulante Kur nicht aus, können die Kosten für eine stationäre Kur bewilligt werden. Aber: Zuzahlung von 10 Euro pro Tag für die gesamte Dauer der stationären Kur.

Ausland:

Auslandsversicherungsschutz besteht nur in einem EU-Staat und nur bis zu den Erstattungssätzen, die auch in Deutschland bei der Behandlung angefallen wären. Eine Krankenhausbehandlung muss vorher genehmigt werden und ein Rücktransport aus dem Ausland wird nicht erstattet.
Wie ist die finanzielle Belastung in der Gesetzlichen Krankenversicherung heute geregelt? Warum sollten Sie Ihre Krankenversicherung wechseln?

Ein im Juli 2014 vom Bundesrat verabschiedetes Gesetz regelt ab Januar 2015 die Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen neu! Seit 01.01.2015 liegt der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen bei 14,6%! Der Arbeitgeberanteil bleibt bei der Hälfte, nämlich 7,3% eingefroren! Da der Beitragssatz in Höhe von 14,6% nicht zur Kostendeckung ausreicht, erheben manche Krankenkassen einen in Prozent berechneten Zusatzbeitrag, den der Arbeitnehmer in Abhängigkeit von seinem Einkommen voll tragen muss. Wer mehr verdient, zahlt also auch einen höheren Zusatzbeitrag, den sein Arbeitgeber direkt an die Krankenkassen abführt. Achtung: Zukünftige Beitragserhöhungen sind also ausschließlich vom Arbeitnehmer zu tragen.

Die Einführung eines Pflicht-Wahltarifes bei der Gesetzlichen Krankenversicherung! Krankenversicherung wechseln leicht gemacht:

Im Zuge der Gesundheitsreform 2007 wurden die gesetzlichen Kassen erstmals verpflichtet(!) einen Wahltarif für besondere Versorgungsformen einzuführen.

Hinter diesen besonderen Versorgungsformen verbergen sich sogenannte Disease-Management-Programme (DMP). Über diese Programme sollen insbesondere chronische Erkrankte eine bessere und gegliederte Behandlung erhalten, indem sie sich verpflichten zu einem speziellen Arzt zu gehen bzw. zuerst den Hausarzt in Anspruch zu nehmen. Die DMP-Programme umfassen die Diagnosen:

Diabetes mellitus Typ I + II
Brustkrebs
Koronare Herzkrankheit (KHK)
Asthma
COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung)
sowie das
Hausarztmodell

Für chronisch erkrankte Menschen lässt sich durch dieses Modell die Behandlung verbessern und engmaschiger gestalten.

Das freiwillige Angebot an Wahltarifen durch die gesetzlichen Kassen:

Im Zuge der Gesundheitsreform 2007 dürfen die Krankenkassen ihren Kunden auch freiwillig besondere Wahltarife anbieten und somit Prämien oder besondere Leistungen für Ihre Mitglieder gewähren. Zu diesen Wahltarifen gehören:

Der Wahltarif Selbstbehalt:

Ähnlich wie bei einer privaten Krankenversicherung erklärt sich der Versicherte bereit, die Behandlungskosten bis zu einem bestimmten Betrag selbst zu übernehmen. Dafür erhält er von der Krankenkasse eine Prämie. Diese darf 20% des Jahresbeitrages nicht übersteigen und nicht mehr als 600 Euro pro Jahr betragen.

Der Wahltarif Krankengeld:

2009 wurde das gesetzlich Krankengeld für Selbständige und Freiberufler vollständig gestrichen. Vorübergehend mussten die gesetzlichen Kassen für diese Berufsgruppen einen Wahltarif zur Absicherung des Krankentagegeldes anbieten. Seit August 2009 erhalten diese Berufsgruppen allerdings wieder ein Krankentagegeld ab dem 43. Tag in Höhe von 70% ihres regelmäßigen verdienten Bruttoeinkommens. Den Wahltarif für das Krankentagegeld bieten die gesetzlichen Kassen seither in modifizierter Form an: Als Krankentagegeld innerhalb der ersten 6 Wochen, also bis zum 43. Tag oder als Aufstockung der Differenz zum Bruttoeinkommen.

Der Wahltarif Kostenerstattung:

Der Wahltarif Kostenerstattung wurde erstmalig im Jahr 2004 für gesetzlich Krankenversicherte angeboten. Bei diesem Wahltarif besteht die Möglichkeit sich im ambulanten und/oder stationären Bereich als Privatpatent behandeln zu lassen. Achtung: Allerdings stellt der behandelnde Arzt dann auch eine privatärztliche Rechnung aus, die von der gesetzlichen Kasse nur zu den gesetzlichen Leistungen erstattet wird! Die Differenz muss der Versicherte selbst tragen. Diese Wahlmöglichkeit ist also nur durch Abschluss einer privaten Zusatzversicherung für ambulante/stationäre Leistung sinnvoll um die anfallenden Kosten bzw. die Eigenbeteiligung zu verringern.

Der Wahltarif Beitragsrückerstattung:

Bei der Wahl eines Selbstbehaltes gilt: Falls der Versicherte und seine Familienangehörigen keine Leistungen im Kalenderjahr in Anspruch nehmen, gilt eine Beitragsrückerstattung in Höhe von bis zu 20% des Jahresbeitrages aber maximal 600 Euro. Bei Wahl des Tarifes Beitragsrückerstattung können Kinder bis 18 Jahre allerdings Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen in Anspruch nehmen, ohne dass dies als Leistungsinanspruchnahme zählt!

Für wen besteht Versicherungspflicht in der Gesetzlichen Krankenversicherung?
Wer kann seine Krankenversicherung wechseln und wer nicht?

  • Arbeitnehmer und Auszubildende, die einer Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt nachgehen
  • Empfänger von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II
  • Land- und forstwirtschaftliche Unternehmer und ihre mitarbeitenden Angehörigen
  • Künstler und Publizisten
  • Jugendliche in besonderen Einrichtungen
  • Behinderte Menschen
  • Studenten bis Abschluss des 14. Fachsemesters und längstens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres
  • Rentner und Rentenantragsteller
    Krankenversicherung wechseln möglich für:
  • Arbeitnehmer sind nicht mehr versicherungspflichtig, wenn ihr jährliches Bruttogehalt oberhalb von 56.250 Euro liegt (Beitragsbemessungsgrenze Stand 2016). Geringfügig Beschäftigte, z.B. auf 450 Euro-Basis, sind ebenfalls von der Versicherungspflicht befreit. Arbeitnehmer mit einem Einkommen über der Pflichtversicherungsgrenze oder Arbeitnehmer, die sich selbständig machen, haben die Möglichkeit auf eine freiwillige Mitgliedschaft in der Gesetzlichen Krankenversicherung.

evtl. Nachteil beim Krankenversicherung wechseln:
Die beitragsfreie Mitversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Die beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen, wie z.B. Ehegatte und Kinder ist ein Kernstück in der gesetzlichen Krankenversicherung und sollte vor einem Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) sorgfältig bedacht werden. Der Ehegatte und die Kinder sind beitragsfrei mitversichert, sofern sie nicht anderweitig versicherungspflichtig oder von der Versicherungspflicht befreit sind. Kinder gelten nur als beitragsfrei mitversichert, wenn das Einkommen des Ehegatten des Mitgliedes nicht über der Versicherungspflichtgrenze liegt und sein Gesamteinkommen nicht höher als das Gesamteinkommen des Mitgliedes ist.

Krankenversicherung wechseln :
Die Kündigungsfristen in der Gesetzlichen Krankenversicherung:

Zu beachten sind beim Krankenversicherung wechseln:
Die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse kann in der Regel erst nach 18 Monaten Mitgliedschaft gekündigt werden. Die Teilnahme an den Wahltarifen „Selbstbehalt“ und „Krankengeld“ führt zu einer Bindungsfrist von 3 Jahren! Führt die Krankenkasse den Zusatzbeitrag ein oder erhöht ihn, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht.

Die Mitgliedschaft kann grundsätzlich, ob mit oder ohne Sonderkündigungsrecht, immer nur zum Ende des übernächsten Monats gekündigt werden. Der Austritt bei dem Sonderkündigungsrecht muss bis zum Ende des Monats ausgesprochen werden, in dem der Zuschlag erstmals eingeführt oder erhöht wurde.

Ein Nachweis über einen lückenlos anschließenden Krankenversicherungsschutz ist seit Eintritt der Pflicht zur Krankenversicherung, sei sie privat oder gesetzlich, erforderlich!

Krankenversicherung wechseln : Familienversicherte Angehörige:

Sie müssen keine eigene Kündigung aussprechen. Wechseln sie in die private Krankenversicherung, endet die gesetzliche Krankenversicherung zu dem Zeitpunkt ab dem die Mitgliedschaft in der privaten Krankenversicherung beginnt.

Freiwillig versicherte Mitglieder müssen beim Krankenversicherung wechseln folgendes beachten:
Wer in die private Krankenversicherung wechseln möchte, hat keine Bindefrist von 18 Monaten, sondern nur 2 Monate. Allerdings ist eine schriftliche Kündigung der Mitgliedschaft erforderlich.

Ihre gesetzliche Krankenversicherung wechseln ohne Fristen: Mitglieder, bei denen die Versicherungspflicht endet, wegen z.B. Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze oder wegen Verbeamtung oder Ausübung einer selbständigen Tätigkeit, müssen keine Bindungsfrist und Kündigungsfrist einhalten und auch keine Kündigung aussprechen, sondern eine formlose Erklärung innerhalb von 2 Wochen abgeben.
Die BKK Mobil Oil – überdurchschnittlich leistungsstark zu fairen Preisen!

Jetzt Ihre gesetzliche Krankenversicherung wechseln in Die BKK Mobil Oil:

Krankenversicherung wechselnSie bietet neben dem Beitragssatz in Höhe von 15,8% ein vielfältiges Bonusprogramm für ihre Versicherten an. Darüber hinaus übersteigen die Leistungen in vielen Bereichen das gesetzlich vorgeschriebene Maß. Der Beitragssatz bleibt im Jahr 2017 stabil. Mit folgenden Bonusprogrammen und Leistungen können Sie z.B. als Berufstätiger bei der BKK Mobil Oil rechnen:

Mit dem Bonusprogramm fitforcash können Sie für einen gesunden Lebensstil durch gesundheitsfördernde Maßnahmen eine Aktiv-Prämie von bis zu 200 Euro im Jahr erhalten. Dies gilt auch für Familienmitglieder. Für familienversicherte Kinder unter 18 Jahren beträgt die Aktiv-Prämie 100 Euro.

Krankenversicherung wechseln vorteilhaft: Mit dem Wahltarif cashback erhalten Sie und ihre Angehörigen eine Rückerstattungsprämie in Höhe von bis zu 500 Euro pro Mitglied, wenn Sie das Jahr über gesund geblieben sind und nur die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch genommen haben.

Für- Sport und Gesundheitskurse wie Yoga, Walking, Tai Chi oder Wassergymnastik erhalten Sie bis zu 200 Euro für maximal zwei qualitätsgeprüfte Gesundheitskurse.

Für Gesundheitsreisen zu wohnortnahen Gesundheitskursen unterstützt Sie die BKK Mobil Oil mit bis zu 190 Euro pro Kalenderjahr. Die Partner der BKK Mobil Oil sind AKON Aktivkonzept und „der Gesundheitsservice.“

Homöopathische Leistungen können Sie bei bestimmten Ärzten, welche die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ führen und mit dem dem Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zusammenarbeiten, in Anspruch nehmen.

Leistungen für Osteopathie werden unter bestimmten Voraussetzungen mit 80% des Rechnungsbetrages und maximal 40 Euro pro Behandlung erstattet.

Mit der Brustkrebsvorsorge discovering hands® übernimmt die BKK Mobil Oil als erste Krankenkasse eine besonders innovative Brustkrebsvorsorge für Frauen durch die sich die Heilungschancen erhöhen können.

Die Zusatzleistung Sportler-Check-up zur Überprüfung Ihrer Fitness übernimmt die BKK Mobil Oil im Rahmen eines Basis-Check-ups bis zu 70 Euro und im Rahmen eines erweiterten Check-ups bis zu 130 Euro.

Vergünstigungen für das Fitnessstudio erhalten Sie von den Fitnesspartnern der BKK-Mobil Oil in Form von vergünstigten Starterpaketen, freien Tagestickets oder von Rabatten von bis zu 20% auf Ihren monatlichen Beitrag.

Eine vierköpfige Familie kann durch die Nutzung der Bonusprogramme fitforcash, cashback und durch Zuschüsse für Sport- und Gesundheitskurse, auf einen Prämienvorteil in Höhe von 2.000 Euro pro Jahr kommen.

Jetzt Ihre Krankenversicherung wechseln!
Für Familien und Schwangere bietet die BKK Mobil Oil besondere Zusatzangebote und Leistungen sowie zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder an.

Studenten begleitet die BKK Mobil Oil nicht nur mit den wichtigsten Impfungen, sondern auch mit erweiterten Vorsorgeuntersuchen, wie z.B. einem Hautkrebsscreening. Zudem steht das Bonusprogramm fitforcash selbstverständlich auch Studenten zur Verfügung.

Krankenversicherung wechseln für: Berufsstarter unterstützt die BKK Mobil Oil mit Rat und Tat zu Fragen rund um den Berufsstart und einem schnellen und unkomplizierten Service. Berufsstarter können zudem mit den Bonusprogrammen fitforcash, cashback und durch Sportzuschüsse bis zu 500 Euro im Jahr einsparen.

Sportler können bei der BKK Mobil von einem Kombination der Zusatzleistungen, wie dem Sportzuschuss oder Prämienzahlungen durch die Programme fitforcash und cashback sowie den Rabatten in Fitnessstudios profitieren und so zu einem Beitragsvorteil von 1.000 Euro erlangen.

Warum Krankenversicherung wechseln?

Die BKK Mobil Oil bietet einen schnellen und unkomplizierten Service zu einem fairen Beitragssatz und überdurchschnittlichen Leistungen. Krankenversicherung wechseln
Bei Fragen können Sie die kostenlose Servicehotline rund um die Uhr bei 365 Tagen im Jahr in Anspruch nehmen.
Die BKK Mobil Oil ist 1952 entstanden und betreut mit rund 1.700 Mitarbeitern an vier Standorten rund 1 Million Versicherte!

Krankenversicherung wechseln:
Die Private Krankenversicherung und ihre Besonderheiten

Während Sie bei einem Wechsel innerhalb der Gesetzlichen Krankenkasse „nur“ die Krankenkasse wechseln, bedeutet ein Umstieg in die Private Krankenversicherung einen Systemwechsel!

Wechseln in die Private Krankenversicherung können Arbeitnehmer, deren Bruttogehalt über 57.600 Euro im Jahr liegt und Beamte sowie Freiberufler und Selbständige, unabhängig von einer Einkommensgrenze. Die wesentlichen Änderungen im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung sind:

Zu beachten beim Krankenversicherung wechseln von GKV zu PKV

  1. Mitversicherung: Die beitragsfreie Mitversicherung von Ehegatten und Kindern entfällt.
  2. Kostenerstattungsprinzip: Arztrechnung und Medikamentenrechnung erhält der Versicherte und reicht sie an seine private Krankenversicherung weiter.
  3. Beitragskalkulation: Die Versicherungsprämie wird von Alter, Vorerkrankungen und den versicherten Leistungen bestimmt.
  4. Freie Tarifwahl: Der Privatversicherte legt den Leistungsumfang und die Selbstbeteiligung seiner Krankenversicherung in Eigenregie fest.

Krankenversicherung wechseln:
Bei einem Wechsel innerhalb der Privaten Krankenversicherung müssen Sie folgendes beachten:

  1. Beginnt Ihre private Krankenversicherung vor dem 01.01.2009 beim bisherigen Versicherer, verlieren Sie Ihre kompletten Alterungsrückstellungen (Übertragungswert – Ihr Sparanteil zur Beitragsstabilität im Alter)!
  2. Beginnt Ihre private Krankenversicherung ab dem 01.01.2009 beim bisherigen Versicherer, wird ein Teil Ihrer Alterungsrückstellungen auf den neuen Versicherer übertragen!
  3. Die Tarifkalkulation bei der Privaten Krankenversicherung hat sich ab 21.12.2012 für Verträge mit Beginn 01.01.2013 geändert. Die Versicherungsbeiträge wurden bis zu diesem Zeitpunkt unterschiedlich für Männer und Frauen in der sogenannten Bisex-Tarifwelt kalkuliert. Ab 01.01.2013 gilt für Männer und Frauen die gleiche Tarifkalkulation in einer sogenannten Unisex-Tarifwelt. Bestand Ihr bisheriger Vertrag in der Bisex-Tarifwelt, können Sie nach der Umstellung auf Unisex-Tarife nicht mehr in die ursprüngliche Bisex-Tarifwelt zurückkehren. Zudem verlieren Sie bei einem Wechsel aus der Bisex- in die Unisex-Tarifwelt Ihren Anspruch auf einen Wechsel in den brancheneinheitlichen Standarttarif und müssen mit dem Basistarif Vorlieb nehmen.

Jetzt Ihre Krankenversicherung wechseln:
Die Kündigungsfristen in der Privaten Krankenversicherung

Mit der ordentlichen Kündigung können Sie Ihre private Krankenversicherung mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalender- oder Versicherungsjahres beenden. Die Dauer der Mindestvertragslaufzeit liegt zwischen 1-2 Jahren und ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich!

Mit der außerordentlichen Kündigung können Sie Ihre private Krankenversicherung innerhalb einer Ausübungsfrist von 2 Monaten nach Erhalt einer Prämienerhöhung mit Wirksamkeit zum Erhöhungstermin kündigen!

Sofort Ihre Krankenversicherung wechseln: zur privatärztlichen Versorgung:

Der wesentliche Unterschied zwischen der GKV und PKV liegt in erster Linie darin, dass Sie als Privatpatient auch eine privatärztliche Versorgung im Rahmen der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Anspruch nehmen können. Sie können also eine ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen, bei der es nicht um „die einfachste und zweckmäßigste Lösung“ geht oder um minimale Festzuschüsse, welche sie zwingen, hohe Summen aus eigener Tasche zu bezahlen um sich z.B. von einem Spezialisten behandeln lassen zu können. Sie können mit einer privaten Krankenvollversicherung also die Höchstleistung aus dem Gesundheitswesen in Anspruch nehmen und von einer ständig steigenden ärztlichen Versorgung profitieren und so in den Genuss verbesserter Behandlungs- oder neuer Operationsmethoden kommen

 

Krankenzusatz für gesetzlich Krankenversicherte: 

 

Der Tarif V.I.P stationär  Wenn Sie Privatpatient bei Krankenhausaufenthalten sein möchten:

Bei der Tarifvariante Smart gelten folgende Leistungen bei schweren Erkrankungen oder Unfällen:

  • Unterbringung im 2-Bett Zimmer
  • Chefarztbehandlung
  • Unterbringung und Verpflegung eines Elternteils bei Kindern unter 14 Jahren
  • Vor- und Nachsorge bei ambulanten Operationen
  • Krankenhaustagegeld in Höhe von 30 Euro bei Verzicht auf das 2-Bett Zimmer und Chefarztbehandlung
  • Transportkosten im Inland zu 100% bis zu 200 Euro pro Krankenhausaufenthalt

Bei der Tarifvariante Komfort gelten diese Leistungen für jeden medizinisch notwendigen Krankenhausaufenthalt. Darüber hinaus gelten folgende Leistungen:

  • Transportkosten im Inland zu 100% bis zu 300 Euro pro Krankenhausaufenthalt
  • 100% Kostenerstattung für stationäre Psychotherapie
  • 16 Euro Kurtagegeld bis max. 28 Tage

Krankenversicherung wechseln: Bei der Tarifvariante Prestige gelten diese Leistungen für jeden medizinisch notwendigen Krankenhausaufenthalt. Darüber hinaus gelten folgende Leistungen:

  • Unterbringung im 1- oder 2-Bett Zimmer
  • Krankenhaustagegeld in Höhe von 75 Euro bei Verzicht auf das 2-Bett Zimmer und
    Chefarztbehandlung

Krankenversicherung wechseln oder aufstocken mit: Zahnzusatz für den Angestellten

Tarif Zahn – Wenn Sie Privatpatient beim Zahnarzt sein möchten!

 

 

Bei der Tarifvariante Smart erhalten Sie folgende zusätzliche Leistungen:

Privatärztliche Zahnbehandlung zu 80%

Zahnmedizinische Individualprophylaxe zu 100% bis maximal 2 x 80 Euro innerhalb eines Kalenderjahres

Zahnersatz einschließlich der Material- und Laborkosten zu 100%, sofern Sie nur die Regelversorgung in Anspruch nehmen und 80% bei einer höherwertigen Versorgung.

  • Die Wartezeiten betragen:

6 Monate bei Zahnbehandlung

6 Monate bei Zahnersatz

keine Wartezeit bei Zahnreinigung

Bei der Tarifvariante Komfort erhalten Sie folgende Leistungen:

Privatärztliche Zahnbehandlung zu 100%

Zahnmedizinische Individualprophylaxe zu 100% bis maximal 200 Euro innerhalb eines Kalenderjahres

Zahnersatz einschließlich der Material- und Laborkosten zu 100%, sofern Sie nur die Regelversorgung in Anspruch nehmen und bis zu 90% bei einer höherwertigen Versorgung

Kieferorthopädische Leistungen zu 100% bis maximal 1.500 Euro, sofern es eine Vorleistung der GKV gibt. Ohne Vorleistung der GKV erstatten wir 80% bis maximal 2.000 Euro. Alle Leistungen gelten für die gesamte Tariflaufzeit.

Maßnahmen zur Schmerzausschaltung (Akupunktur, Narkose, Hypnose) bis maximal 200 Euro pro Kalenderjahr

  • Die Wartezeiten betragen:

6 Monate bei Zahnbehandlung

6 Monate bei Zahnersatz

keine Wartezeit bei Zahnreinigung

Krankenversicherung wechseln/aufstocken: Bei der Tarifvariante Prestige erhalten Sie folgende zusätzliche Leistungen:

Privatärztliche Zahnbehandlung zu 100%

Zahnmedizinische Individualprophylaxe zu 100% bis maximal 200 Euro innerhalb eines Kalenderjahres

Zahnersatz einschließlich der Material- und Laborkosten zu 100%

Kieferorthopädische Leistungen zu 100% bis maximal 1.500 Euro, sofern es eine Vorleistung der GKV gibt, ohne Vorleistung der GKV erstatten wir 80% bis maximal 2.000 Euro. Alle Leistungen gelten für die gesamte Tariflaufzeit.

Maßnahmen zur Schmerzausschaltung (Akupunktur, Narkose, Hypnose) bis maximal 200 Euro pro Kalenderjahr.

  • Für die Zusatzversicherung ZAHN Prestige entfallen alle Wartezeiten.Hierbei handelt es sich um eine verkürzte Darstellung. Der vollständige Deckungsumfang ergibt sich aus den Versicherungs- und Tarifbedingungen zur Zusatzversicherung Zahn.

 

Fazit: Ob gesetzlich oder privat krankenversichert, die Bayerische und ihre Partner bieten Ihnen eine umfangreiche ärztliche Versorgung an. Über das flexible Tarifwerk der Bayerischen können Sie Ihre bestehenden Versorgungslücken schnell, zuverlässig und sicher schließen.